Seite auswählen

Der Reisematten-Test

Die neue Yogamatte von Yoga Design Lab

Wir verkaufen seit über 10 Jahren Yogamatten aus Naturkautschuk oder zertifiziertem Venyl. Auch Jute, Baumwolle oder TPE waren schon in unserem Sortiment. Auf die neue Mattengeneration aus Mikrofaser und Naturkautschuk waren wir sehr gespannt.

Im Januar erreichte uns die ersehnte Lieferung aus London. Wir öffneten das Überraschungspaket vorsichtig und bestaunten die neuen tollen Designs. Gut, die konnten wir auch schon vorher online sehen, aber fühlen geht nur analog. Die Oberfläche ist tatsächlich samtig weich, ein veloursartiger Flor – aber ist das nicht rutschig?

Im Hund kann man das am Besten ausprobieren.
In trockenem Zustand erreicht die Matte bei weitem nicht den Grip der anderen Matten in unserem Sortiment.
Dank meiner guten Hand-Auflege-Technik kriege ich adho mukha svanasana trotzdem ganz gut hin. (Rutschfestigkeit ist nämlich auch immer eine Frage der Technik, wie wir vielen Käuferinnen bei uns im Geschäft beim Mattentesten erklären)

Wenn Hände und Füße allerdings feucht sind, ist die Matte unschlagbar. Die Mikrofaseroberfläche absorbiert die Feuchtigkeit und sorgt so für Stabilität und Sicherheit in den Yogahaltungen.
Für Rutschfestigkeit von Anfang an empfiehlt es sich, entweder Hände und Füße vorab anzufeuchten oder die Yogamatte.

Die neue YDL-Reisematte verspricht Maschinenwaschbarkeit. Das haben wir sofort ausprobiert.

Hier siehst Du die schöne YDL-Reisematte in „geo blue 2“ vorher.

Dann schwups rein in die Waschmaschine und auf 30 Grad eingestellt. Nun ein wenig Feinwaschmittel dazu und los geht’s.
Anschließend kommt die Matte klatschnass aus der Trommel, denn Schleudern ist tabu.

In einem großen Handtuch wird die Matte ausgedrückt, so wie Du Deinen Lieblingswollpulli behandeln würdest.

In ausgebreitetem Zustand wische ich mit einem Lappen Rest-Feuchtigkeit aus der Oberfläche (immer mit dem Strich, dann sieht sie aus wie neu!) Abschließend lege ich die Reiseyogamatte waagerecht auf den Wäscheständer zum Austrocknen.

Voilá – die Farben sind genauso intensiv wie vorher, die Matte ist bildschön!

Mein Resümé:
Würde ich schweißtreibender praktizieren, könnte das meine Lieblingsyogamatte werden. Im Vijñana-Yoga praktizieren wir aber einen ruhigen, fließenden Hatha-Yoga-Stil, der keine Schweißausbrüche verursacht. Ich empfehle sie allen Yogis, die auf anderen Matten mit feuchten Hände wegrutschen, eine leichte Matte suchen und Wert auf ein stylisches Design legen.

Eure Monika

Und hier nochmal alle Design bei yoga108 im Überblick: