Seite auswählen

Pincha Mayurasana

Dies ist die Art und Weise, wie wir im Vijnanayoga die Haltung üben:

  • mit einer Innenrotation der Schulter setzt du die Ellbogen einen nach dem anderen unter der Schulter auf, so dass deine Handinnenflächen zu den Schultern weisen. Deine Ellbogen dürfen schwer werden.
  • hebe die Hüfte etwas an, dadurch verlagerst du das Gewicht nach vorne und die Unterarme bewegen sich etwas mehr zum Boden. Drehe die Hände bis die Handinnenflächen Richtung Matte zeigen.
  • hebe die Hüfte weiter an, bringe mehr Gewicht nach vorne und setze zuerst nur die Fingerspitzen auf, der Mittelfinger ist in Linie des Unterarms.
  • währenddessen du die Hüfte nun wie zu adho mukha svanasana (herabschauender Hund) anhebst, kommt noch mehr Gewicht nach vorne und dadurch breiten sich die Hände aus, verschmelzen mit der Yogamatte. Hände und Unterarme verwurzeln, werden schwer, bieten eine gute, sichere Basis.

Dieses Konstrukt von deinen Händen bis in den Schultergürtel sollte sich nicht mehr verändern, die Hände nicht nach innen rutschen.

  • entspanne hier und lass den Kopf ganz bewusst hängen, bevor du die nächsten Schritte tust. Genieße den Prozess des Verwurzelns und halte deinen Rücken weit und ruhig, atme.
  • bringe das rechte Bein einen kleinen Schritt näher heran, das linke Bein löst du vom Boden, es ist relativ passiv.
  • hebe und senke die rechte Ferse, es ergibt sich eine kleine Vor- und Zurückbewegung des ganzen Körpers, die Schultern gehen minimal mit. Nutze den Großzehballen um dich in dieser Bewegung etwas abzustoßen und die Hüfte über die Schultern zu bringen. Das linke Bein kommt in dieser Bewegung über die Mitte hinaus und hilft beim Balancieren. Aus dieser scherenartigen Position der Beine findest du die Mitte und stehst in Balance in pincha mayurasana. Der Blick ist auf den Bereich zwischen den Unterarmen gerichtet.
  • komme langsam in die Ausgangsposition zurück, entspanne und übe gleich nochmal. Beginne diesmal mit dem anderen Arm und nutze das linke Bein.
  • Solltest du einmal das Gleichgewicht verlieren, setzt du den Kopf auf und beugst die Knie – und dann fällst du sicher auf deine Füsse. Es empfiehlt sich, das Fallen zu üben. Wenn du dies gemeistert hast, kannst du frei von Angst im Raum üben und brauchst weder Rückwand noch Hilfestellung.

Viel Spaß beim Üben,

Deine Monika